Navigation überspringenSitemap anzeigen

Droht Ihnen ein Insolvenzverfahren?

Um ein Insolvenzverfahren ordentlich abwickeln zu können, ist der Insolvenzverwalter mit einer großen Machtfülle ausgestattet. Verletzt er dabei jedoch schuldhaft seine Pflichten, so haftet er laut §60 Abs. 1 InsO auf Schadensersatz.

Pflichten bei der Verwaltung und Verwertung der Insolvenzmasse

Im Interesse der Gläubiger des Schuldners ist der Verwalter verpflichtet, die Insolvenzmasse optimal zu verwerten. Gibt er sie bewusst unter Wert heraus, um für sich selbst Zeit und Aufwand zu sparen, so haftet er hierfür persönlich.

Pflichten bei der Durchsetzung von Ansprüchen

Bestehen Forderungen oder sonstige Ansprüche gegen Dritte, so ist der Insolvenzverwalter verpflichtet, diese durchzusetzen. Lässt er sie verjähren oder führt er einen aussichtslosen Prozess und verursacht dadurch zusätzliche Kosten, so haftet er dafür.

Pflichten gegenüber dem Insolvenzschuldner

Dem Schuldner gegenüber haftet der Insolvenzverwalter außer den bereits genannten Punkten auch für eine ordnungsgemäße Buchführung und Rechnungslegung. Er muss Steuererklärungen erstellen, Steuerbescheide auf ihre Richtigkeit überprüfen und gegebenenfalls Einspruch einlegen. Außerdem hat er zu prüfen, ob der Schuldner gegenüber dem Finanzamt Ansprüche auf Steuerrückerstattung geltend machen kann.

Pflichten gegenüber Massegläubigern

Masseverbindlichkeiten wie beispielsweise laufende Mieten oder Löhne hat der Insolvenzverwalter zu begleichen, sobald sie fällig werden. Reicht die Insolvenzmasse dafür nicht aus, so verpflichtet ihn $ 61 InsO zum Schadensersatz. Dies gilt nicht, wenn er bei Begründung der Verbindlichkeit dieses Problem nicht erkennen konnte. Laut § 53 handelt der Insolvenzverwalter außerdem pflichtwidrig, wenn er Insolvenzgläubiger vor Massegläubigern befriedigt.

Pflichten gegenüber Aus- und Absonderungsberechtigten

Aussonderungsberechtigt sind die Eigentümer von Gegenständen, die sich im Besitz des Schuldners befinden (Beispiel: Mietwagen). Verlangen sie die Herausgabe, so ist der Insolvenzverwalter verpflichtet, daran mitzuwirken. Hat ein Gläubiger (zum Beispiel ein Vermieter) das Pfandrecht auf einen Gegenstand, so kann er den Erlös aus dessen Verwertung beanspruchen. Der Insolvenzverwalter ist verpflichtet, den Absonderungsgegenstand zu sichern und vor Wertverlust zu schützen.

Als Vereinsmitglied haben Sie auch in diesem Zusammenhang ein kostenloses Anrecht auf Kontenprüfung und auf die Hilfe kompetenter Kreditsachverständiger. Kontaktieren Sie uns noch heute!

05406 - 675 91 97
Zum Seitenanfang